Das Pfingstfest und andere Brauchtumstage

Auf das Osterfest folgte ein staatlicher Feiertag, der 1. Mai. Diesen Tag konnten alle genießen, denn das ganze Land feierte den Tag der Arbeit.

Die Sachsen in Großkopisch feierten diesen Tag auf eine besondere Art. Schon früh um 5:00 Uhr bestiegen die Adjuvanten die Höhe am Westrand der Gemeinde. Wenn die Sonne über dem östlichen Berg aufging, stimmten sie den Choral „Wie schön strahlt uns der Morgenstern, voll Gnad und Wahrheit von dem Herrn uns herrlich aufgegangen….“ an. Die Jugend und die Schulkinder, alle die mitgegangen waren, sangen noch das Lied „Der Mai ist gekommen“ mit den Adjuvanten mit. Nach zwei weiteren Liedern kamen alle wieder in die Gemeinde. Dem Pfarrer und den Amtleuten wurde noch ein Ständchen gemacht. Danach gingen die Erwachsenen wieder an die Arbeit, während die Jugendlichen außerhalb der Gemeinde in der schönen Landschaft des Ortes mit einem Grillfest den 1. Mai-Feiertag beschlossen. 

Den zweiten Sonntag im Mai wurde auch in Großkopisch der Muttertag gefeiert. Der Gang zum Gottesdienst an diesem Tag war sehr wichtig. Die Kirche wurde von den Konfirmanden mit Frühlingsblumen geschmückt und auf jedem Platz lag ein kleiner Blumenstrauß für die Mütter bereit. Die Kinder waren auch bemüht, für ihre Mutter einen schönen Blumenstrauß zu organisieren. Da es aber kein Blumenladen im Ort gab, war die Herkunft dieser Blumen meistens fragwürdig. Die Hauptsache man konnte der Mutter eine Freude bereiten. Es folgte das Pfingstfest. An diesem Feiertag wurde in Großkopisch auch ein besonderer Brauch gepflegt. Die Burschen holten aus dem Wald junge Birken und stellen sie Samstags Abend vor den Häusern der Liebsten auf. Am Sonntag leuchteten die weißen Birkenstämmchen in der Morgensonne. Auch die Kirche wurde mit Birkenzweigen geschmückt. An der Stelle, wo Weihnachten der Weihnachtsbaum stand, stand zu Pfingsten eine schöne Birke. Die Außenseite der Bankreihen wurde mit Birkenzweigen geschmückt. Das Grün und der Duft der frischen Birkenblätter gaben dem Fest eine besondere Note. Früher ging Alt und Jung am Nachmittag auf die Burgkuppe zum Tanzen. Ich kann mich nicht mehr daran erinnern. Soweit ich mich erinnern kann, beendeten wir das Pfingstfest mit einer Tanzveranstaltung im Gemeindesaal.

(Rosina Lachmann)

About Arthur Weprich

Author und Webmaster für grosskopisch.de - geboren 1981 in Großprobstdorf bei Mediasch in Rumänien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.