Weihnachten in Großkopisch

Weihnachtszauber
Ein Gedicht von Anita Menger

Bei frostig kalter Winterluft träum ich vom süßen Tannenduft und warmen Kerzenschein. Vom leisen Fall der weißen Flocken dem hellen Klang der Weihnachtsglocken und möchte Kind noch sein. Mit Ungeduld und voller Freud´ erwarten was die Weihnachtszeit an Wunder mit sich bringt. Stattdessen hetze ich durch Straßen, besorge schnell was wir vergaßen – und nur die Kasse klingt. Voll Sehnsucht denke ich zurück an weihnachtliches Kinderglück – wie reich der Schnee doch fiel. Ich höre das Adventsgedicht das Mutter jeden Sonntag spricht – seh´ mich beim Krippenspiel. Und dann erst in der heil´gen Nacht – wie spannend wurde es gemacht – geheim war stets der Raum. Gemeinsam gingen wir hinein und sangen froh beim Kerzenschein das Lied: „Oh Tannenbaum“. Da rührt sich etwas tief in mir und plötzlich weiß ich – jetzt und hier – es liegt an mir allein. Das Kind ist einst im Stall geboren – der Zauber er ging nicht verloren – er will gelebt nur sein. Denkt ihr auch an Weihnachten in Großkopisch wenn ihr diese Zeilen lest, wie ich das tue? Die Hetze nach Geschenken, die überfüllten Kaufhäuser und die Suche nach einem Parkplatz in der Stadt in der Zeit vor Weihnachten, macht mich oft nachdenklich. Ich denke zurück an die Gelassenheit unserer Eltern im Winter und vor allem vor Weihnachten obwohl auch damals traditionell viele Arbeiten anfielen. Die Adventszeit in Großkopisch wurde nicht so gelebt wie hier. Und dennoch konnte man gelassen auf den ersten Schnee warten, der manchmal viel zu früh kam, war man doch mit der Gartenarbeit schon lange fertig. Man hat mit Hausputz angefangen und eine Besonderheit im der Zeit vor Weihnachten war das „Schweineschlachten“. Da wurde „weiße und rote Wurst“ gemacht, was auch traditionell das Essen an Heilig Abend war: „Paluckes mit gebratener Wurst und Sauerkraut“, auch dieses, selber eingelegt. Traditionell wurden an Heilig Abend in der Früh der Backofen geheizt und „Hanklich, Striezel und Brot gebacken. Mit dem Backen der Plätzchen wurde auch rechtzeitig begonnen. Und das nicht nur für den eigenen Bedarf. Im Dorf wurden vor Weihnachten Backzutaten gesammelt, aus denen die Frauen im Pfarrhaus Plätzchen, Lebkuchen und Honigkuchen machten. An Heilig Abend wurde nach dem Gottesdienst jedem Kind des Ortes eine Geschenktüte überreicht. Darin befanden sich diese Plätzchen, Süßigkeiten, Nüsse und Äpfel. Einen Bleistift und ein Heft für die Schule bekam auch jeder. Die Kinder hatten es sich auch verdient, hatten sie doch während des Gottesdienstes so manches schöne Gedicht vorgetragen und Weihnachtslieder gesungen.Man konnte in glückliche Kinderaugen schauen, obwohl es für einige Kinder zu Hause keinen Weihnachtsbaum gab, geschweige denn Geschenke. Zu Hause angekommen, wurde erst mal nachgeschaut, was denn der Weihnachtsmann unter den Weihnachtsbaum gelegt hatte. Es waren kleine Geschenke aber es hat uns glücklich gemacht. Alle saßen dann zusammen bis um Mitternacht vom Kirchturm her das „Puer natus in Bethlehem“ erklang. Die Dorfmusikanten spielten es in jeder Ecke des Kirchturms, damit es auch überall zu hören war. Dann kam das Neue Jahr. Auch dies war für jedes Kind eine Freude. Die Taufpaten hatten nach Sitte und Brauch die Pflicht an ihre Paten zu denken und ihnen für den Start ins neue Jahr was zu schenken. Die Mutter packte in Tücher Süßigkeiten, Plätzchen, Nüsse und Äpfel und je nach Alter mal ein Taschentuch oder etwas Geld ein. Wir Kinder mussten dann ein Neujahrswunsch lernen und den bei der Familie des Patenkindes vortragen und das Geschenk überreichen. Dafür gab es 1 Lei. Am Ende des Tages wurde dann das Geld gezählt und wir waren stolz auf etwas eigenes verdientes Geld. Damit konnten wir uns selber was kaufen. Ich erzähle oft von den Sitten und Bräuche in Großkopisch und schwelge in Erinnerungen! Allen Großkopischern wünsche ich ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und alles Gute im Neuen Jahr. Rosina Lachmann

About Arthur Weprich

Author und Webmaster für grosskopisch.de - geboren 1981 in Großprobstdorf bei Mediasch in Rumänien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*